Jump to content
  • Sky
  • Blueberry
  • Slate
  • Blackcurrant
  • Watermelon
  • Strawberry
  • Orange
  • Banana
  • Apple
  • Emerald
  • Chocolate
  • Charcoal
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Oktopodenbrah

Mein Leben als Kaugummi

Empfohlene Beiträge

(Kleine, freiwillig verfasste Story aus dem Deutschunterricht. Sie ist aber recht alt)

Ich will sterben. Mein Leben ist scheiße. Wollt ihr wissen wieso? Dann lest euch das hier gut durch. Ich wurde in einer kleinen Kaugummifabrik hergestellt und führte ein schönes Leben in einer Verpackung. Doch plötzlich war alles anders. Ich wurde aus meinem Zuhause entrissen und in eine rote Hölle gestopft. Ich fühlte mich wie durchgekaut. Ich beschloss zu entkommen, aber ich schaffte es nicht. Meine Kleidung wurde geschmacklos. Man hat mich gefoltert und ich habe alles versucht um den Weißen zu gefallen. Aber sie waren rassistisch. Dann hat mich ausgespuckt. Ich war zu tiefst verletzt und jetzt wurde auch noch auf meinen Gefühlen herumgetrampelt. Auch ICH habe Gefühle. Dann hat man mir geholfen. Ich wurde adoptiert und der alte Penner hat mich abgewaschen. Ich dachte es würde besser werden, doch er stopfte mich auch in eine rote Hölle, welche aber eher braun schien. Hier schienen die Weißen, Probleme mit der Leber zu haben, denn sie hatten eine gelbliche Haut. Einer musste sogar schon einige Monate tot gewesen sein, denn er war schon braun und schien angeschimmelt. Wieder wurde ich ausgespuckt, aber diesmal wurde ich in einen Eimer geworfen. Dort entdeckte ich meinen Cousin, den Nimm2-Bonbon. Er war tot. Schade. Ich mochte sein süßes Auftreten. Ich dachte mein Leben sei nun endgültig zu Ende. Ich irrte mich. Mal wieder. Die Müllabfuhr kam und man schüttete mich in einen riesengroßen Raum, in welchem ich meinen Onkel Chupachups und meine Oma Lollipop erspähte. Meiner Oma wurde der Kopf abgerissen und mein Onkel hatte eine starke Kopfwunde. Ich mochte Onkel Chupachups noch nie. Er war immer so ausdringlich und meine Oma hat immer mit ihrem Modegeschmack angegeben. Die Zeit verging und dann erreichten wir ein mir unbekanntes Ziel. Eine Fabrik mit der Aufschrift Kik. Und jetzt kommt das Schlimmste. ICH WURDE ZU EINEM BILLIGOBERTEIL VON KIK VERARBEITET! UND NICHT NUR DAS!!! Ich war der mit Abstand unwichtigste Teil. Ich war das Waschanleitungsschildchen am Rücken.

(Danke fürs Lesen)

Octo

 

  • Aufwerten 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×